Premiere: Maximilian Mayer als Gustl in „Das Land des Lächelns“ in Mörbisch

Von der Bühne des Gärtnerplatztheaters in München, wo er als Tamino, Ferrando und in der Titelrolle des „Jungen Lord“ von Henze erfolgreich war, kehrt der junge deutsche Tenor Maximilian Mayer nach seinem Debüt vor zwei Jahren auf die Seebühne in Mörbisch zurück, diesmal als Graf Gustav von Pottenstein in Franz Lehárs „Das Land des Lächelns“ in der Regie von Leonard Prinsloo unter der musikalischen Leitung von Thomas Rösner.

Seefestspiele Mörbisch
Franz Lehár: Das Land des Lächelns
Maximilian Mayer: Graf Gustav von Pottenstein
11. Juli – 24. August 2019

Künstler in diesem Artikel