Oper online und auch wieder live im Konzert: Sophie Rennert in Mannheim, Reggio Emilia und Grafenegg

Jean-Philippe Rameaus erste Oper „Hippolyte et Aricie“ mit Sophie Rennert als Phèdre in der Regie von Lorenzo Fioroni und unter der musikalischen Leitung von Bernhard Forck aus dem Nationaltheater Mannheim feiert am 1. Mai um 19.00 Uhr Premiere, kostenfrei als Stream auf operavision.eu! – Ein opulentes Fest für die Sinne, eine packende Geschichte zwischen Liebe, Lust und Verzweiflung, und herrliche Musik in einer aus Corona-Gründen etwas gekürzten Fassung, die aber nichts an Wirkungsgewalt einbüßt.

In Reggio Emilia ist Sophie Rennert kurz danach als Piacere in Händels „Il trionfo del tempo e del disinganno“ mit der Accademia Bizantina unter Ottavio Dantone zu erleben.

Für das Internationale Händel-Festival Göttingen, das coronabedingt dieses Jahr im Mai nur online stattfindet, produziert Sophie Rennert ein Video-Konzert unter dem Titel „50 Shades of Love“ mit Werken von Georg Friedrich Händel, die für Stimme oder Viola da gamba und Basso continuo geschrieben sind, gemeinsam mit Flora Fábri am Cembalo und Matthias Bergmann an der Viola da gamba.

Und last but not least wird auch Grafenegg das schon für April geplante Konzert mit Schuberts „Rosamunde“ mit Sophie Rennert und der Wiener Akademie unter Martin Haselböck nachholen.

Nationaltheater Mannheim
Jean Philippe Rameau: „Hippolyte et Aricie“
Sophie Rennert: Phèdre
Stream verfügbar von
1. Mai 2021 19:00 bis 31. Juli 2021 12:00

Accademia Bizantina
Reggio Emilia
Georg Friedrich Händel: „Il trionfo del tempo e del disinganno“
Sophie Rennert: Piacere
8. Mai 2021

Internationale Händelfestspiele Göttingen
„50 Shades of Love“
Sophie Rennert, Mezzosopran
24. Mai 2021, 18.00 Digitales Festival

Grafenegg – Auditorium
Franz Schubert: „Rosamunde“
Wiener Akademie, Martin Haselböck
Sophie Rennert, Mezzosopran
30. Mai 2021, 18:30

Künstler in diesem Artikel