Oper, Konzert und Lied: Sophie Rennert ist in allen Genres vertreten

Sophie Rennert reist für ein lang verschobenes Konzert mit einem anspruchsvollen Vivaldi-Programm mit der Freitagsakademie unter der künstlerischen Leitung von Katharina Suske nach Bern. Von dort geht es dann weiter in ihre steirische Heimat, wo sie bei der Styriarte unter der Leitung von Jordi Savall in Händels „Dixit Dominus“ in g-Moll und Vivaldis „Magnificat“ zu hören ist. Es folgen, noch im Juli, zwei Vorstellungen als Phèdre in Rameaus „Hyppolite und Aricie“ unter Bernhard Forck am Nationaltheater Mannheim.

Im August stehen unter dem Titel „Bruderzwist und weiser König“ bei den Festwochen der Alten Musik in Innsbruck unter Alessandro de Marchi zwei Oratorien von Bernardo Pasquini und Marc-Antoine Charpentier auf dem Programm. Zum Abschluss des Sommers kehrt Sophie Rennert – quasi schon als „Stammgast“ – zur Schubertiade zurück, mit einem Ensemble-Liederabend und einem Solo-Liederabend mit Joseph Middleton am Piano, bei dem sie Werke von Schubert und Mahler vorträgt.

Sophie Rennert: Mezzosopran

Die Freitagsakademie: Vieni, Vieni
3. Juli 2021 17:00 und 19:00

Styriarte | Pfarrkirche Stainz
Marienvesper

Georg Friedrich Händel: Dixit Dominus in g, HWV 232
Johann Joseph Fux: Nisi Dominus in a, K 108
Antonio Vivaldi: Magnificat in g, RV 610
10. und 11. Juli 2021, jeweils um 18:00 und um 20:30

Nationaltheater Mannheim
Jean Philippe Rameau: „Hyppolite et Aricie“
Sophie Rennert: Phèdre
24., 25. , 26. Juli 2021

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Bruderzwist und weiser König
Bernardo Pasquini: „Caino et Abel“. Oratorio (1671)
Marc-Antoine Charpentier: „Judicium Salomonis“. Histoire sacrée (1702)
18. August 2021, 20:00

Schubertiade Schwarzenberg
Ensemble-Liederabend
24. August 2021, 20:00
Solo-Liederabend mit Joseph Middleton
26. August 2021, 16:00

Künstler in diesem Artikel