Zeitgenössisch bis Barock: Countertenor Thomas Lichtenecker zeigt alle seine Facetten

In der österreichischen Erstaufführung von Bernhard Langs Oper „Der Reigen“ (nach Schnitzlers berühmtem Bühnenstück) bei den Bregenzer Festspielen schreibt der Komponist zwei Rollen für Countertenor, was ihm zusätzliche geschlechtliche Identitäten im Vergleich zur Entstehungszeit des Stücks ermöglicht. Thomas Lichtenecker erfüllt diese Figuren in der Regie von Alexandra Liedtke und unter der musikalischen Leitung von Walter Kobéra mit Leben.

Gleich danach schlüpft der Countertenor bei der Münchener Kammeroper in die Titelrolle des „Gespenstes von Canterville“ nach Oscar Wilde. In der Bühnenfassung von Dominik Wilgenbus swingt die amerikanische Familie zur Musik von George Gershwin, während das 300 Jahre ältere Gespenst mit den Klängen von Henry Purcell und John Dowland betört.

Bregenzer Festspiele / Neue Oper Wien
Bernhard Lang: Der Reigen
Thomas Lichtenecker: Der junge Mann / Die Schauspielerin
30., 31. Juli 2019

Münchner Kammeroper
Das Gespenst von Canterville (nach O. Wilde)
Thomas Lichtenecker: Sir Simon de Canterville
28.8. (Premiere), 29. 31. August, 1., 4., 5., 7., 8., 11., 12. 14., 15., 17., 18., 21.,22. September 2019

Künstler in diesem Artikel