Hausdebüt 2: Siyabonga Maqungo als Graf Almaviva an der Oper Leipzig: 7.10.

Nach einem emotionsgeladenen Saisonstart in Chemnitz mit Beethovens 9. Symphonie als Signal für eine Zukunft ohne Fremdenhass und der Partie des Alfred in Johann Strauss „Die Fledermaus“ gibt der südafrikanische Tenor Siyabonga Maqungo am 7. Oktober sein Debüt an der Oper Leipzig, und zwar in der Rolle des Grafen Almaviva (auf dem Foto bei der Kostümprobe …) in Rossinis „Il barbiere di Siviglia“. Es handelt sich dabei um die Wiederaufnahme einer Inszenierung von Claus Guth. Es dirigiert Christoph Gedschold.

In einer Konzertserie des Landjugendorchesters Sachsen zum Thema „Musik gegen den Krieg“ sind Siyabonga Maqungo dann die Tenorpartie in Benjamin Brittens „War Requiem“ in einer deutsch-südafrikanischen Aufführungsserie mit der Singakademie Dresden, dem Symphony Choir Johannesburg und der Sinfonietta Dresden unter Ekkehard Klemm und Richard Cock. Die Konzerte finden am 11. und 12. Oktober in Dresden und Leipzig sowie am 16. und 19. Oktober in Johannesburg und Capetown statt.

Künstler in diesem Artikel